Fachgebiet Stadtsoziologie
Prof. Dr. Annette Spellerberg

 (In Kooperation mit der Universität des Saarlandes, gefördert durch das Ministerium für Umwelt,

Energie und Verkehr des Saarlandes).

Biosphärenreservate bieten die Chance und haben den Auftrag, neue Perspektiven für eine regionale

Entwicklung zu erproben. Dabei stehen der wirtschaftende Mensch und seine Umwelt im Mittelpunkt.

Die sozialwissenschaftliche Untersuchung der TU Kaiserslautern zum Biosphärenreservat Bliesgau

soll Informationen zur Bevölkerungsstruktur, zu Lebensstilen, Umweltwahrnehmung und

Umweltverhalten ermitteln. In einer „Nullerhebung“ soll zum Zeitpunkt der Errichtung des

Biosphärenreservats Bliesgau eine Bestandsaufnahme zu den Lebensverhältnissen und

Lebensgewohnheiten durchgeführt werden. Im Mittelpunkt stehen dabei Umweltbewusstsein und

Umweltverhalten in Abhängigkeit von sozialer Lage und Lebensstilen. Damit soll der Ist-Zustand bei

der Einrichtung der Biosphäre festgehalten und analysiert werden. Ein weiteres Ziel ist,

Gemeinsamkeiten und Unterschiede zwischen urbanen, suburbanen und ländlichen Siedlungen sowohl

im Biosphärenreservat Bliesgau als auch in entsprechenden Vergleichsregionen im übrigen Saarland

zu ermitteln. Es werden Indikatoren ausgewählt, die zuverlässig den sozialen Wandel über einen

längeren Zeitraum messen können (mindestens zehn Jahre), denn Wiederholungsbefragungen sind

Bestandteil des Antrags zur Biosphäre Bliesgau bei der UNESCO. So soll der Grundstein für eine

Dauerbobachtung gelegt werden.

Mehr unter: