Fachgebiet Stadtsoziologie
Prof. Dr. Annette Spellerberg

 

Seit 2012 vergibt das BMUB den Förderpreis „Masterplan 100% Klimaschutz“. Ziel der Förderung ist es, bis 2050 eine Reduzierung der CO2-Emissionen um 95% zu erreichen, sowie den Endenergieverbrauch um 50% zu senken. Bisher wurden 19 Kommunen und Landkreise gefördert (BMUB 2015). Seit Juli 2016 werden weitere 22 Kommunen bei ihrem Ziel eine „Null-Emissions-Stadt“ zu werden unterstützt. Darunter auch die Universitätsstadt Kaiserslautern.

Mit der Konzepterstellung wurde das interdisziplinäre Projektteam, bestehend aus den Bereichen Soziologie (Stadtsoziologie, Prof. Spellerberg), Ökonomie (Immobilienökonomie, Prof. Kurzrock) und Ökologie (Arbeitsgruppe Energieeffiziente Gebäude, Prof. Pahn) sowie dem Fraunhofer ISE (Leitung Energiepolitik, Dipl.-Phys. Stryi-Hipp), beauftragt. Eine Reduzierung von Emissionen und Energie ist durch folgende Maßnahmen geplant: Energieeffizientes Bauen, Erzeugung und Speicherung von Energie und Wärme, emissionsfreie Infrastruktur und Mobilitätskonzepte sowie Urban Mining. Dabei soll die Stadt Kaiserslautern als Vorbild für Sanierungen dienen und private Eigentümer, Investoren und Industrie folgen. Förderprogramme sowie Finanzierungsinstrumente sollen entwickelt und über diese informiert werden. Für die Umsetzung der Ziele sind Beteiligungen der Akteure vorausgesetzt, mit Hilfe von Informationsveranstaltungen, Workshops und Wettbewerben soll ein Bewusstsein und eine Aktivierung für die Klimaschutzmaßnahmen geschaffen werden.

Das Fachgebiet Stadtsoziologie beleuchtet sozialstrukturelle und demographische Entwicklungen der StadtKaiserslautern und verweist auf Potentiale der Nachhaltigkeitsziele im Alltag der BürgerInnen. Zudem organisiert das Fachgebiet Workshops mit beteiligten Akteuren.